Tarifdschungel endlich lichten

Ausdrücklich begrüßen die Frechener Sozialdemokraten die Versuche der Lokalen Agenda „ÖPNV“, vor allen Dingen den Tarifdschungel im Öffentlichen Personennahverkehr endlich einmal zu lichten. „Wir werden die Gruppe bei ihren Bemühungen weiter unterstützen“, erklärte SPD-Ratsfrau Marianne Madsack jetzt mit Blick auf die Sitzung des Verkehrsausschusses.
Die vorgelegten Erklärungen des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg über die finanziellen Auswirkungen einer Tarifzonenänderung reichen längst nicht aus. Madsack wörtlich: „Auf der Basis von geschätzten Zahlen können wir als Politiker keine sinnvollen Beschlüsse fassen. Wir benötigen schon exakt aufgeschlüsselte Beträge.“ Vor allen Dingen sei es an der Zeit, dass endlich auch Vertreter der Lokalen Agenda „ÖPNV“ mit der Verwaltung und dem VRS an einen Gesprächstisch eingeladen würden. „Die Agenda-Gruppe hat bisher enorme Arbeit geleistet, die uns sicherlich ein großes Stück weiterbringt, bei dem Versuch, den ÖPNV sinnvoller zu gestalten.“
Und wenn der Verkehrsverbund Rhein-Sieg derzeit gemeinsam mit den Kölner Verkehrsbetrieben (KVB) die Tarifzonen-Probleme innerhalb der Stadt Köln löst, dann sollte dies auch im Erftkreis endlich geschehen, fordern die Sozialdemokraten. Marianne Madsack: „Ich sehen überhaupt keinen Grund, warum das hier nicht funktionieren soll, wenn es in der Stadt Köln klappt.“