Grube Carl: SPD fordert zukunftsorientiertes Planen

Die Entwicklung des neuen Stadtteils rund um das Gelände der ehemaligen Brikettfabrik „Grube Carl“ bietet nach Auffassung der Frechener SPD die große Chance, von Beginn an zukunftsorientiert zu Planen. Dazu gehört unbedingt auch, ökologisch optimitiertes Bauen und Wohnen in diesem neu entstehenden Stadtteil zu ermöglichen. Brigitte D’moch-Schweren, Vorsitzende der SPD-Fraktion: „Bei allem was wir heute entscheiden, müssen wir als verantwortungsbewusste PolitikerInnen auch an die Folgen für kommende Generationen denken.“ Entscheidend aus Sicht der SozialdemokratInnen ist in diesem Zusammenhang vor allen Dingen die Frage der Energieversorgung für diesen Stadtteil. Die sollte einerseits möglichst preiswert, andererseits aber auch möglichst umweltbewusst erfolgen. Deshalb hat die SPD-Fraktion in einem Schreiben an Ferdi Huck (SPD), den Vorsitzenden des zuständigen Ausschusses für Stadtentwicklung die Planung eines Blockheizkraftwerkes für diesen Stadtteil beantragt. Brigitte D‘moch-Schweren: „Zumindest sollte der Bau eines solchen Kraftwerkes ebenso geprüft werden, wie die Planung von Niedrigenergiehäusern und sogenannten Passivhäusern.“