Diskussion mit Bürgern in Frechen-Habbelrath

Auf Einladung des Frechener SPD-Distrikts Habbelrath – Grefrath fand in der Gaststätte „Schöneck“ eine gut besuchte Bürgerversammlung statt, zu der Gabriele Frechen als Gastrednerin eingeladen worden war.

Vor den auch jüngeren Teilnehmern ging Frechen auf die bisher geleistete und zukünftige Familienpolitik ein. So seien die Leistungen für Familien in den letzten dreieinhalb Jahren von 13 auf 53 Mrd. Euro erhöht worden. „Keine Bundesregierung hat bisher so viel Geld in das grundlegendste Netzwerk investiert, das unsere Gesellschaft trägt, die Familie“, so Frechen.

Intensiv diskutierten die Anwesenden über die katastrophale Ganztagsbetreuung in Kindergärten und Schulen. Berufstätige Eltern sehen sich mit Öffnungszeiten konfrontiert, die sie nicht entlasten, sondern belasten. Thema der Bürgerversammlung war die Steuerpolitik: Frechen stellte dazu fest, das nicht nur Industrieunternehmen, sondern auch der Mittelstand spürbar entlastet wurde. So hat die Bundesregierung die Körperschaftssteuer von 45% auf einheitlich 25% gesenkt.

Heftig kritisierten die Anwesenden drastische Kürzungen der Vereinsmittel durch den Frechener – CDU Bürgermeister Meyer. Dies sei im Erftkreis einmalig.

Anschließend versprach Gabriele Frechen, auch als Bundestagsabgeordnete den Kontakt zur Basis nicht zu verlieren und nach dem 22. September in der Kommunalpolitik aktiv zu bleiben.