Bricht der Bürgermeister doch sein Versprechen?

„Wir gehen davon aus, dass Bürgermeister Hans-Willi Meier und die Verwaltung ihre eigene Aussage einhalten und alle bisherigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Habbelrath e.V übernehmen werden“, hofft SPD-Fraktionschef Ferdi Huck auf ein „gutes Ende“ der aktuellen Diskussionen. Nach Berichten in einer Tageszeitung seien Frechens Sozialdemokraten verunsichert, ergänzt Brigitte D’moch-Schweren. Danach sei bisher lediglich zwei Mitarbeiterinnen des Habbelrath e.V. ein Übernahmeangebot gemacht worden. Tatsächlich betroffen von der CDU-Mehrheitsentscheidung sind aber wesentlich mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die hatten in der Woche vor Weihnachten auch ein Gespräch mit der Verwaltung gesucht. Das Ergebnis dieses Gespräches aber war eher unbefriedigend, meint die SPD-Fraktionsspitze. Ferdi Huck: „In offiziellen Pressemitteilungen wie auch in einem Flugblatt hat der Bürgermeister wiederholt erklärt, niemand werde durch die Entscheidung von CDU und FDP arbeitslos. Wir erinnern Meier in diesem Zusammenhang an diese seine Zusage.“
Käme es am Ende doch anders, würde dies neben dem ohnehin unrühmlichen Verhalten von Verwaltung und Ratsmehrheit einen weiteren Schatten auf die Angelegenheit werfen. Brigitte D’moch-Schweren: „Wir können jetzt nur noch hoffen, dass der sich Bürgermeister wenigstens in diesem Punkt seiner Verantwortung bewusst ist und der auch gerecht wird.“