Grünes Licht aus Berlin für bisher gesperrte Mittel für Verkehrsinvestitionen

Hardy Fuß MdL
Hardy Fuß (MdL)

„Das Straßenbauprogramm in Nordrhein-Westfalen kann plangemäß umgesetzt werden. Der weitere Ausbau der A 4 vom Autobahnkreuz Köln-West bis zum Autobahnkreuz Kerpen kann zügig fortgeführt werden,“ berichtet Hardy Fuß MdL, Mitglied im Verkehrsausschuss des Landes und Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion.
Fuß überzeugte sich davon persönlich bei einem Blitzbesuch in Berlin, um in Gesprächen mit Verkehrspolitikern und Beamten aus dem Verkehrsministerium auf den neuesten Informationsstand zu kommen. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages habe in dieser Woche die bisher wegen der Ausfälle bei der LKW-Maut für 2004 gesperrten Verkehrsinvestitionen in Höhe von 1,06 Milliarden Euro freigegeben, erläutert Fuß.
Neben dem planmäßigen Ausbau der A 4 vom Autobahnkreuz Köln-West bis zum Autobahnkreuz Kerpen bedeute dies für den Rhein-Erft-Kreis insbesondere, dass für 2004 der Bau der B 59n, der Ortsumgehung Pulheim, gesichert sei, so Fuß. Daneben nennt Fuß die folgenden wichtigen Großbaustellen für die Region: A 1, AK Köln-Nord bis DB Brücke; A 4, AS Weisweiler bis AS Düren; A 57, AK Meerbusch bis AK Kaarst. Fuß: „Wir erwarten nach der Freigabe der Mittel sogar ca. 50 Mio. Euro mehr als 2003, so dass die Programme des Landes für 2004 alle plangemäß fortgeführt werden und die Verkehrsknotenpunkte in unserer Region in absehbarer Zeit deutlich entlastet werden können.“ Diese Entscheidung sei möglich geworden, nachdem es zu einer Einigung zwischen der Bundesregierung, dem Bundesverkehrsministerium und dem Betreiberkonsortium „Toll Collect“ über die Fortsetzung des Projektes zur Einführung eines intelligenten Mauterfassungssystems gekommen sei.