Doppelpass zwischen Fußball und Umwelt

„Vereine, die neben ihrer Mannschaftsaufstellung und der richtigen Spieltaktik auch die Umwelt im Blick haben, können jetzt Anlauf nehmen und ein Öko-Tor schießen – ein ‚Green Goal’“, sagt Gabi Frechen und ruft die heimischen Fußballvereine auf, bei der Aktion „Green Goal“ mitzumachen. „Bei „Green Goal“ sind umweltfreundliche Aktivitäten gefragt: Ob Mülltrennung und Mehrweg- statt Einweggeschirr beim Fußballfest oder die ökologische Bepflanzung rund ums Klubhaus – die Palette pfiffiger Ideen, mit denen Vereine sich für die Umwelt engagieren könnten, sind breit“, erklärt Gabi Frechen.

Die Vereine, die beim Umweltschutz punkten und einen „Green Goal“-Tag starten, können attraktive Preise rund um den Fußball gewinnen: „Top-Preis ist ein Trainingsspiel des eigenen Vereins gegen die deutsche National-Elf. Darüber hinaus winken Freundschaftsspiele gegen einen der 36 Bundesligaklubs“, so die Bundestagsabgeordnete. Zu den Preisen gehören auch Eintrittskarten zu Länder- und Pokalendspielen. Auch Sportausrüstungen für die eigene Mannschaft sind zu gewinnen.

„Beim ‚Green Goal’ mitzumachen, lohnt sich auf jeden Fall. Gerade auch kleinere Vereine haben eine gute Chance, zu gewinnen“, so Gabi Frechen. Jeder Fußballverein, der sich bei der Aktion anmeldet, erhält eine Welcome-Box mit WM-Fahne. Am Ende des Wettbewerbs gebe es zudem eine Teilnehmerurkunde und einen exklusiven WM-Ball.

Der Countdown für „Green Goal“ läuft: Bewerbungsschluss für die „Green Goal“-Aktion ist der 4. Juli. Vereine, die mitmachen wollen, wenden sich an das Info-Team „Klub 2006 – Die FIFA WM im Verein“ (Am Auernberg 2, 61476 Kronberg, Telefon: 01805 – 77 20 06, Fax: 01805 – 99 20 06, E-Mail: infoteam@nullklub2006.de).