Müllverbrennung oder nicht ?

Die RWE Power AG ist eines der größten Unternehmen in der Region, einer der größten Arbeitgeber, sie liefert Strom und engagiert sich in vielen Projekten. Allerdings löst die Mitverbrennung von Drittstoffen außer Braunkohle im Werk Hürth-Berrenrath viele Sorgen aus. Die SPD-Fraktion Frechen ist der Meinung, dass hier eine klare Stellungnahme des Unternehmens und eine entsprechende Information dringend von Nöten ist. Sie beantragte daher eine Sondersitzung des Umweltausschusses.

„Bisher war die Zusammenarbeit mit der RWE immer von großem Vertrauen geprägt“, so Stefanie Geier, Sprecherin im Umweltausschuss für die SPD. „Daher müssen wir den Vertretern des Unternehmens die Möglichkeit geben, die Öffentlichkeit zu informieren, denn hier muss schnellstens eine Aufklärung stattfinden.“

Der geplante Dauerbetrieb in Hürth-Berrenrath und die beantragte Grenzwerterhöhung werde auch von der SPD-Fraktion kritisch gesehen, so Geier weiter. Daher warte man gespannt auf die Ende Februar geplante Sondersitzung des Umweltausschusses, um den Vertretern des Unternehmens entsprechende Fragen stellen zu können