Zu wenig Kinder für neue Grundschule

Ein ständiges Auf und Ab der Schülerzahlen beschäftigt den Schulausschuss der Stadt Frechen. Erst war auch durch den Bürgermeister von einem großen Neubau einer Grundschule auf Grube Carl die Rede – dies wurde von der Mehrheit des Rates damals wieder in die Versenkung geschickt. Die Entwicklung im neuen Stadtteil wäre nicht ausreichend dafür, verantwortlich hierfür sicherlich die Stadtplaner Frechens. Mehrfache Aufforderungen der SPD nach neuen Plänen blieben im Rathaus ungehört.
Der teuer bezahlte Schulentwicklungsplan, der immer die zu erwartenden Schülerzahlen prognostiziert, basierte auf Zahlen und Entwicklungsprognosen, die ebenfalls mittlerweile überholt sind. Grund dafür ist auch der neue Erlass der Landesregierung, der die Einschulungstermine verschiebt, so dass nun nicht mehr die Kinder aus 13 Monaten, sondern nur noch aus 12 Monaten eingeschult werden. Der SEP sagte voraus, dass in der Innenstadt dringend eine 2 ½-zügige Grundschule gebraucht wird. Aber auch das ist Schnee von gestern – die dem Schulausschuss in mehreren Sitzungen von der Verwaltung präsentierten Zahlen und Planungen entsprechend Makulatur.

„Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, dass uns ständig neue Zahlen und neue Planungen präsentiert werden, dringliche Entscheidungen gefällt werden müssen und plötzlich alles wieder hinfällig ist“, empört sich Doris Steinmetzer, Sprecherin der SPD im Schulausschuss. „Langsam könnte man glauben, hier weiß keiner, was er tut!“

Hans Günter Eilenberger, SPD-Fraktionsvorsitzender ergänzt dazu: „Scheinbar hat man von Seiten der Verwaltung gerade erst gemerkt, dass man mit den bisherigen Annahmen total daneben gelegen hat. Hier im Haus ist doch alles Chefsache, die Arbeit der Verwaltung untereinander offenbar nicht.“

Nun werden nach augenblicklichem Stand der Zahlen weniger Schüler erwartet eingeschult werden müssen, dennoch reicht der bestehende Schulraum nicht aus. Da die für einen Schulneubau vom Land verlangte Schülerzahl nicht erreicht wird, bleibt nur die Alternative eines Ausbaus einer bestehenden Schule. Die SPD-Fraktion möchte dies schnellstmöglich an der Lindenschule realisieren, zusammen mit den dringend notwendigen Sanierungsarbeiten.