Neue Baumschutzsatzung für Frechen

Im Jahre 2006 wurde die geltende Baumschutzsatzung der Stadt Frechen mit der Mehrheit von Christdemokraten und Freidemokraten abgeschafft. Seither wurden viele gesunde Bäume in Frechen gefällt, ohne dass Ersatzpflanzungen dafür geleistet werden mussten. Gerade im Zusammenhang mit den neuesten Meldung über die Klimakatastrophe, die die Erde fest im Griff hat, ist dies ein Zustand, der für die Sozialdemokraten so nicht akzeptabel ist.

„Unserer Meinung nach, ist es die Pflicht einer Stadt den Baumbestand zu kontrollieren, dazu gehören auch die Bäume auf privatem Besitz, da auch diese einen wichtigen Anteil am Klima unserer Erde haben“, so Stefanie Geier, SPD-Sprecherin im Umweltausschuss. „Daher muss Frechen wieder eine Baumschutzsatzung bekommen, wie auch fast alle anderen Kommunen im Rhein-Erft-Kreis eine haben. Natürlich ist uns hierbei wichtig, dass das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Menschen im Vordergrund steht. Bäume sollen schmücken, aber nicht einengen und die Interessen der Hauseigentümer müssen gewahrt bleiben.“

Für die Ratssitzung am 13.12.2011 gibt es einen entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion mit einer veränderten Fassung der Baumschutzsatzung, so dass das, was in der Vergangenheit zu Problemen und Ärgernissen geführt hat, verändert wird