Alle Frechener Projekte unverändert in der höchsten Priorität

Hans-Günter Eilenberger
Hans Günter Eilenberger

Die CDU Frechen tönt seit einigen Wochen, die eh schon unerträglich werdende Verkehrsituation nach Ansiedlung des Kölner Großmarktes in Marsdorf würde sich noch verschlimmern, weil die Landesregierung wichtige Straßenbauprojekte gestrichen habe. „Wir wissen nicht genau, was die Kolleginnen und Kollegen meinen, aber um Frechen geht es eindeutig nicht“, kontert Hans Günter Eilenberger, Vorsitzender der SPD-Fraktion, diesen Vorwurf.

„Die Landesregierung hat endlich ein System in die Priorisierung der Straßenbauprojekte gebracht, während die schwarz-gelben Vorgänger unabhängig vom Planungsstand oder verfügbaren Mitteln erstmal alles versprochen haben. Dabei sind einige Projekte noch nicht endgültig bewertet, auch in Frechen, aber bei uns wurde nichts gestrichen“, so Eilenberger weiter. Da in der Öffentlichkeit durch Fehlinformation Unruhe entstanden ist, haben die Sozialdemokraten Bürgermeister Meier angeschrieben und um Auskunft darüber gebeten, wie in diesem Zusammenhang mit den Frechener Projekten, insbesondere diesen im Zusammenhang mit dem Großmarkt, verfahren wird.

Die Antwort mit Schreiben vom 06.12.2011 ist an Eindeutigkeit kaum zu übertreffen und kommt zu dem Ergebnis: „Somit sind alle Frechener Projekte unverändert in der höchsten Priorität“.

„Die Frechener Sozialdemokraten werden sich dafür einsetzen, dass die wichtigen Projekte auf Frechener Gebiet, wie der Ausbau der Bonnstraße, der Vollanschluss Frechen-Nord und der Teilanschluss der A4 vor Königsdorf, möglichst zeitnah realisiert werden“, verspricht Eilenberger.