Brigitte D´moch-Schweren in den Landtag

Brigitte D´moch-Schweren
Brigitte D´moch-Schweren

Liebe Mitbürgerinnen
und Mitbürger,

Die Bürgerinnen und Bürger interessieren sich nicht mehr für Politik, behaupten viele.
Das glaube ich nicht. Die Menschen interessieren sich für Politik, die Menschen wollen sich einmischen. Von uns Politikerinnen und Politikern erwarten sie deshalb völlig zurecht, dass über Inhalte und Ziele gesprochen und dann gehandelt wird. Und die Menschen wollen, dass sich jemand um ihre Probleme kümmert.
Es ist die Aufgabe der politischen Parteien, Antworten auf die Fragen zu geben, die die Menschen bewegen. Was wird aus unseren Kindern? Was wird aus unseren Alten? Was wird aus jungen Frauen und Männern, die arbeiten wollen, aber von dem Geld, das sie dafür bekommen kaum leben können?
Als ich vor 36 Jahren beschlossen habe, politisch aktiv zu werden, da waren es die politischen Positionen der SPD, die mich überzeugt haben:
Soziale Gerechtigkeit, Frieden, soziale Verantwortung, die Würde der Menschen, Gemeinsinn, das Eintreten des Stärkeren für den Schwächeren, die Gemeinschaft, die jedem Einzelnen Halt gibt.
Das sind Werte, die für mich auch heute nichts an Bedeutung verloren haben. Und deshalb setze ich mich nicht nur in meiner politischen Arbeit jeden Tag dafür ein, dass unsere Gesellschaft ein bisschen gerechter wird, dass sich die Starken für die Schwachen einsetzen, dass der Staat, aber auch jeder Einzelne, an sein soziales Gewissen erinnert wird.

Wir wollen für NRW:

Kein Kind zurücklassen – gezielte Hilfen für Familien und Kinder von Anfang an. Ein enges Netz vorbeugender Unterstützung flächendeckend in ganz NRW.

Beste Bildung für alle – wir verbessern die Qualität in KiTas und Schulen – gute Betreuung, individuelle Förderung aller Kinder. Wir setzen das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung schrittweise um. Bei der Erfüllung des Rechtsanspruchs auf einen U3-Platz ab 2013 bleiben wir verlässlicher Partner der Städte und Gemeinden. Wir bauen die Elternbeitragsfreiheit schrittweise weiter aus.

Wirtschaft und Arbeit im Blick – wir nutzen die Chance der Energiewende für unsere Wirtschaft. NRW muss Industrieland Nr. 1 bleiben. Wir wollen eine sichere Energieversorgung zu bezahlbaren Preisen für die Betriebe und die Bürgerinnen und Bürger. Wir wollen den gesetzlichen Mindestlohn.

Integration – wir setzen auf gute Nachbarschaft mit allen, die hier leben.

Innere Sicherheit – wir wenden uns entschieden gegen Gewalt. Wir fördern gesellschaftliches Engagement und stärken die Polizei. Wir bekämpfen politischen Radikalismus und Extremismus mit großer Entschlossenheit.

Natürlich spielt Geld in unserer modernen Gesellschaft eine wichtige Rolle. Aber müssen uns endlich wieder aus den Fängen all derer befreien, die über nichts anderes mehr reden als über Geld. Wer das tut, hat den Kontakt zum wirklichen Leben nämlich längst verloren.

Ich bin seit 26 Jahren Geschäftsführerin eines Wohlfahrtsverbandes, berate und vertrete gegenüber Politik und Verwaltung 120 große und kleine Einrichtungen, vom Waldkindergarten bis zum Seniorenheim. Die Probleme und Fragen der Menschen sind mein beruflicher Alltag.
Als überzeugte Gewerkschafterin bin ich Mitglied im IGBCE. Seit vielen Jahren bin ich Mitglied im Rat der Stadt Frechen, Vorsitzende des Schul- und Jugendhilfeausschusses und im Kreistag Vorsitzende des Sozialausschusses.
Jetzt möchte ich im Landtag daran mitarbeiten, dass in NRW das Leben der Menschen jeden Tag ein klein wenig besser wird – so ähnlich hat es Johannes Rau einmal formuliert.

NRW braucht Gerechtigkeit in der Politik.

Dafür bitte ich Sie um Ihre Stimme.

Herzlichst
Ihre Brigitte D´moch-Schweren