Trinkwasser in Frechen

Stefanie Geier

Im letzten Umweltausschuss wurde bestätigt, was bereits jeder gemerkt hat: Der Kalkgehalt unseres Trinkwassers hat zugenommen und auch die Nitratwerte sind von 5 mg/l auf 22 mg/l gestiegen. Grund dafür ist der Wechsel der Trinkwasserversorgung von Dirmerzheim nach Köln-Hochkirchen. Auch die SPD Fraktion fragte kritisch bei dem Vertreter der Rheinenergie nach.

„Für uns war wichtig, dass unser Trinkwasser nicht mit Aluminiumverbindungen gereinigt wird“, so Stefanie Geier, SPD-Sprecherin im Ausschuss. „Daher waren wir erleichtert, dass die Rheinenergie hier Aktivkohle benutzt. Aber mit den schlechteren Werten müssen wir nun bis 2020 leben.“

Auf Antrag der SPD Fraktion wurde in die Beschlussüberwachung übernommen, dass dem Ausschuss jährlich die Wasserwerte Frechens vorgelegt werden, damit hier eine ständige Kontrolle gesichert wird. Außerdem beantragte die SPD Fraktion beim nächsten Anbieterwechsel vorher über Werteänderungen ausführlich informiert zu werden, um entsprechend entscheiden zu können.