Ausbildungstellen in Frechen knapp

Hans-Günter Eilenberger

Im vergangenen Hauptausschuss der Stadt Frechen stand unter anderem auch das Thema Ausbildungsplätze in der Stadt Frechen zur Tagesordnung. Egal ob Fachangestellte/r für den Bäderbetrieb, Verwaltungswirt/ in oder Brandmeister/ in, in der Stadt Frechen wurde bisher gut und viel ausgebildet. Nach Meinung der SPD Fraktion darf sich aufgrund der Vorreiterfunktion einer Stadtverwaltung in Bereich der Ausbildung daran auch nichts ändern. Dies sieht die aktuelle Verwaltung leider anders. Es werden nur noch diejenigen Menschen ausgebildet, die nach Ausbildung auch übernommen werden können. Für die Sozialdemokraten ein Zustand ohne Zukunftsperspektive.

„Ein wichtiger Schritt ins Arbeitsleben eines jungen Menschen ist eine fundierte Ausbildung – die Stadtverwaltung muss hier Vorreiter sein und eine Vorbildfunktion für alle Unternehmen der Stadt übernehmen“, so Hans Günter Eilenberger, SPD-Fraktionsvorsitzender. „Wie kann ich von Unternehmen verlangen, dass sie mehr jungen Menschen den Start in den Beruf erleichtern und Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen, wenn die Stadt selbst immer weniger Plätze anbietet?“

Diese Entwicklung wurde im Ausschuss von der SPD Fraktion stark kritisiert. Die Sozialdemokraten verlangten eine Änderung.