Frechener tappen im Dunklen

Man muss schon gut aufpassen, wohin man seine Füße setzt, wenn es morgens oder abends dunkel ist. An verschiedenen Orten in Frechen brennt die Beleuchtung nur spärlich oder gar nicht. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Frechen hat einige „dunkle Seiten“ aufgedeckt und fordert nun Abhilfe von der Bürgermeisterin:
Im Parkhaus Josefstraße sind etwa 70 Prozent der Leuchtmittel defekt. Das schafft Unfallgefahren für diejenigen, die dort ihre Fahrzeuge abstellen oder abholen wollen. Gerade im Bereich der Frauen- und Behindertenparkplätze sei gutes Licht besonders nötig, so Gerhard Nothhelfer, Sachkundiger Bürger im Rat der Stadt Frechen.
Auch in Bachem muss man mancherorts im Trüben fischen. Die Straße „Am Dachsbau“ hat zwischen den Straßen „Lindenbuschweg“ und „Fuchsbau“ überhaupt keine Straßenbeleuchtung. Hier soll nun nach dem Willen der SPD zügig Abhilfe geschaffen werden.
Und auch am Bahnhof ist sicheres Gehen reine Glückssache. Wer zur Straßenbahn möchte, sollte im Dunkeln gut aufpassen, denn im Bereich der Dr.-Gottfried-Cremer-Allee sind in Höhe der Apotheke gleich drei Straßenbeleuchtungen defekt.