Baugutachtliche Bewertung des IB-Gebäudes „Zum Kuckental 7“

Sehr geehrter Herr Schipper!

Für die Sitzung des Ausschusses für Bauen, Verkehr und Umwelt am 31. Mai 2016 wird folgender
Tagesordnungspunkt angemeldet:

Baugutachtliche Bewertung des IB-Gebäudes „Zum Kuckental 7“

 

Begründung:
In der Sitzung des Schulausschusses am 27. April 2016 wurde u.a. mehrheitlich die Verwaltung um Prüfung gebeten, ob das IB-Gebäude  statt der anzuschaffenden Modulbauten für den Schulbetrieb der Realschule für den 2. Bauabschnitt genutzt werden kann. Die Verwaltung wurde zudem um Prüfung gebeten, ob und ggf. in welcher Höhe Kosten für die Nutzung anfallen werden und wann frühestens diese Räume der Realschule zur Verfügung gestellt werden können oder ob das IB-Gebäude ggf. für den Betrieb einer anderen Schule genutzt werden kann.
Seitens der SPD-Fraktion wurde im Schulausschuss auf das Vorliegen der Projektstudie „Grundschule Innenstadt, Frechen“ vom März 2011, kurz „Nattler-Studie“, hingewiesen. Die Verwaltung relativierte den Nutzen dieser Studie und teilte mit, dass eine Besichtigung der Gebäude noch nicht stattgefunden habe. Dennoch bleiben für die SPD-Fraktion nach dieser Sitzung viele Fragen offen.

Im Dezember 2013 hat der damalige BVVSO eine Bestandsaufnahme aller Gebäude der Stadt Frechen beschlossen. Die Ergebnisse dieser Aufnahme liegen seit 2014 vor und werden von der Verwaltung bereits genutzt (vgl. Verwaltungsvorlage 186/1612014).

Es wird daher um Vorlage dieser Bestandsaufnahme in Bezug auf das IB-Gebäude gebeten.
Insbesondere interessieren uns hier die Fragen der energetischen Sanierung und des Brandschutzes.

In der Nattler-Studie wird u.a. ausgeführt, dass im Innenbereich des IB-Gebäudes „breitgefächerte Feuchtigkeitsschäden“ aufgetreten sind.
Gibt es weitere Feuchtigkeitsschäden, die zum Zeitpunkt der Studie noch nicht vorlagen?
Welche Kosten sind zu erwarten?
Darüber hinaus weist die Nattler-Studie daraufhin, dass zur Erfüllung der aktuellen Vorgaben
der Energieeinsparverordnung (EnEV) diverse Maßnahmen wie Installation von neuen Heizkörpern oder Dämmung erforderlich seien.
Wie ist hierzu der aktuelle Sachstand im Falle einer Umnutzung?
Des Weiteren heißt es in der Nattler-Studie, dass „die Größen der einzelnen Räume variieren, so dass eine neue Raumaufteilung zur Verteilung der Flächenkapazitäten ratsam“ sei.
Wie ist hierzu der aktuelle Sachstand? Ist eine neue Raumaufteilung erforderlich und wenn ja, wie hoch sind die voraussichtlichen Umbaukosten?
Können die Räumlichkeiten des IB-Gebäudes insbesondere den Bedarf an Fachräumen (Stichwort: MINT-Fächer der Realschule) adäquat abdecken?
Lässt sich das pädagogische (Raum-)Konzept der Realschule im IB-Gebäude zufriedenstellend umsetzen? Hierzu erbitten wir eine Stellungnahme der Realschule!
Zu den Kosten und Terminen führt die Nattler-Studie aus, dass „relativ hohe Kosten“ zu erwarten seien, „da umfangreiche Erneuerungen/Sanierungen aufgrund der Wasserschäden und der Raumaufteilung vorzunehmen“ wären. Die Studie geht bei diesen umfangreichen Maßnahmen von einer Projektzeit von bis zu zwei Jahren aus.
Wie ist hierzu der aktuelle Sachstand im Falle einer Umnutzung? Der Leiter der Realschule machte in der Sitzung der Schulausschusses den Hinweis, dass in spätestens zwei Jahren und drei Monaten zusätzlicher Schulraum für die Realschule erforderlich ist.
Wie gestaltet sich die Kosten-/Nutzenbilanz (hier: Umnutzung IB-Gebäude vs. weitere Modulbauten) insgesamt?