CDU ignoriert Beschlusslage des Ratsausschusses – SPD ist fassungslos

Es ist einfach nicht zu fassen, was CDU-Fraktionsvorsitzender Cornel Lindemann-Berk in jüngster Zeit verlauten lässt. Es geht mal wieder um das leidige Thema der Bäume in der Fußgängerzone. Dabei gibt es dazu glasklare Fakten und einen eindeutigen Beschluss des Ausschusses für Bauen, Verkehr und Umwelt.
Ausgangslage waren Beschwerden der fliegenden Händler, die auf den zweimal jährlich stattfindenden Märkten in der Fußgängerzone angeblich nicht genug Platz finden und mit Fernbleiben drohten. Das versetzte den Vorsitzenden des Aktivkreises, der gleichzeitig ja auch Vorsitzender der CDU-Fraktion ist, in höchste Alarmbereitschaft. Flugs wurden die Kugelahornbäume zu vierzig Prozent für krank erklärt, wo genau man die Ersatzpflanzungskosten in Höhe einer Viertelmillion Euro dem ohnehin eng geschnürten Stadtsäckel abknöpfen wollte, das ließ der schwarze Mann offen.
Die Verwaltung ließ sich in einem Gutachten versichern, dass die Bäume kerngesund sind und der zuständige Fachausschuss im Rat, dem ja auch die CDU angehört, fasste den Beschluss, nur einzelne auch tatsächlich erkrankende Bäume in der Zukunft in kleinen Ensembles durch chinesische Felsenbirnen auszutauschen.
Über diesen Beschluss setzt sich die CDU nun einfach hinweg. Inzwischen spricht man dort sogar von über 50 Prozent erkrankten Bäumen und will Platanen pflanzen. Wenn nichts geschähe, sähe es in Frechens Fußgängerzone bald aus wie in der DDR.
SPD-Fraktionsvorsitzender Hans Günter Eilenberger ist empört: „Ich kann hier den Vorsitzenden der Fraktion Perspektive in seiner Ansicht nur bestätigen. Dieses Verhalten ist empörend und paradox. Wir werden nicht hinnehmen, dass hier das Geld zum Fenster hinausgeworfen wird, dass gefasste Beschlüsse ignoriert und Tatsachen völlig verdreht an den Bürger gebracht werden! Wir lassen nicht zu, dass die Fußgängerzone schlecht geredet wird.“