Ausbau der Realschule schreitet voran

Ausbau der Realschule

Erfreut nehmen die Mitglieder der SPD-Fraktion zur Kenntnis, dass der geplante Ausbau der Realschule jetzt in die Tat umgesetzt wird und der erste Bauabschnitt mit acht neuen Klassen- und Differenzierungsräumen voraussichtlich nach den Sommerferien der Schule rechtzeitig zur Nutzung übergeben werden kann. Ein zweiter Bauabschnitt mit etwa der gleichen Anzahl von Räumen soll bis zum Beginn des Schuljahres 2018/19 fertiggestellt werden.

Die Erweiterung der Realschule wurde notwendig, nachdem die Gründung einer Gesamtschule wegen zu weniger Anmeldungen nicht zustande gekommen ist. In der Folge wurde sehr schnell deutlich, dass die Realschule mittelfristig eine Schülerzahl erreichen wird, die einen sechs bis siebenzügigen Schulbetrieb pro Jahrgangsstufe notwendig macht. Die SPD-Fraktion hat auf diesen Umstand schon Mitte letzten Jahres hingewiesen und im Schulausschuss die Erstellung eines Raumprogramms angeregt, dass dieser Entwicklung Rechnung tragen sollte. Auf der Grundlage des vom Schulausschuss beschlossenen Raumprogramms erfolgt nun der weitere Ausbau der Realschule.

„Trotz aller Euphorie dürfen wir nicht übersehen, dass die jetzt entstehenden Neubauten gerade mal dazu ausreichen, den ersten Ansturm der kommenden Jahre zu bewältigen. Für die Schaffung einer modernen zukunftsfähigen Realschule reichen diese Maßnahmen aber nicht aus“, sagt Jürgen Weidemann (Geschäftsführer der SPD-Fraktion). „Wenn wir eine moderne Schule schaffen wollen“, so Weidemann weiter, „ dann muss auch die Anzahl der Fachräume und der Arbeits- und Aufenthaltsräume für das Lehrpersonal mit der wachsenden Schülerzahl in Einklang gebracht werden. Dazu brauchen wir aber noch bauliche Lösungen für die in die Jahre gekommenen Baracken entlang des Kuckentals und für das Gebäude der alten Lindenschule, das zwar unter Denkmalschutz steht, für einen modernen Schulunterricht aber nicht mehr geeignet ist.“