Lindenschule: Lange Liste von Mängeln und Ungereimtheiten

Der Umzug der Lindenschule auf das Gelände der Anne-Frank-Schule hat viele Fragen aufgeworfen und auch drei Monate danach läuft noch lange nicht alles rund am neuen Schulstandort.
Die Elternvertreter der Schule haben der Stadtverwaltung eine lange Liste von Mängeln vorgelegt, die immer noch nicht behoben sind. Von überheizten Räumen und lauwarmen Essen ist die Rede und von ohrenbetäubendem Lärm in der Mensa und Bauschutt im Gymnastikraum.
Die SPD-Fraktion hatte die Bürgermeisterin bereits im September um einen ausführlichen Bericht zum Umzug der Lindenschule gebeten. Diesen Bericht hatte die Bürgermeisterin für die Sitzung des Schulausschusses am 06.11. 2017 zugesagt, aber die beiden anwesenden Vertreter der Gebäudewirtschaft sahen sich im Schulausschuss nicht in der Lage, den geforderten Bericht abzugeben.
Der SPD-Fraktionsvorsitzende Hans Günter Eilenberger hat daher jetzt in einem Schreiben an Bürgermeisterin Susanne Stupp diese Vogel-Strauß-Politik der Verwaltung scharf kritisiert. Wir dokumentieren den Brief im Wortlaut:

Lindenschule: Abriss bereits 3 Monate im Verzug Bild: Jürgen Weidemann

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
in der Ältestenratsitzung am 12.09.2017, hatte ich für die SPD-Fraktion darum gebeten, in der HPFA-Sitzung am Nachmittag unter TOP 9 „Anfragen der Fraktionen“ über den Umzug der Lindenschule in die Anne-Frank-Schule zu berichten. Einen Kurzbericht haben Sie auch gegeben, mit dem grundsätzlichen Tenor „es ist alles gut gelaufen“, aber Sie würden in der Schulausschusssitzung ausführlich hierzu Stellung und Bericht geben (siehe auch Protokoll HPFA Sitzung).

In der Tagesordnung zum Schulausschuss vom 08.11.2017 fanden wir aber keinerlei Hinweise auf dieses Thema. Deshalb haben wir mit Schreiben vom 06.11.2017 darauf hingewiesen, dass dieser Punkt fehlt und wir gerne diesen Bericht zu Tagesordnung nehmen würden. In der Schulausschusssitzung vom 08.11.2017 wurden seitens der Verwaltung sowie von CDU, FDP und Grüne abgelehnt diesen Bericht zur Tagesordnung zu nehmen. Wie die Vertreter der Verwaltung ausführten, sahen sie sich außer Stande, im Ausschuss einen Bericht abzugeben und verwiesen auf die nächste Sitzung des HPFA´s oder andere Sitzungen.
Für die SPD-Fraktion sage ich Ihnen, Frau Bürgermeisterin Stupp, bei allem Respekt, das ist kein Umgang mit einer Fraktion des Rates dieser Stadt. Es gibt keinen Grund – Zeit genug ist seit dem Umzug vergangen – um uns diesen Bericht vorzuenthalten. Wie wir über die Schulpflegschaft auch über die Presse erfahren haben, gibt es durchaus Missstände in der neuen Bleibe der Lindenschule über die die Ratsmitglieder auch informiert werden sollten. Frau Stupp, eine gute Zusammenarbeit sieht anders aus.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Günter Eilenberger