Zusätzliche Teilzeitstelle für Erziehungsberatung

Die evangelische Erziehungsberatungsstelle in der Blindgasse erhält eine weitere halbe Stelle, um damit ihr Beratungsangebot für Familien in Krisensituationen erweitern zu können. Der Jugendhilfeausschuss (JHA) hat dazu in seiner letzten Sitzung die erforderlichen Mittel bereitgestellt.

Der JHA hat auf Grundlage eines Antrags der SPD-Fraktion einstimmig beschlossen, dem Rat zu empfehlen, Mittel zur Finanzierung einer zusätzlichen halben Stelle ab 2019 in die mittelfristige Finanzplanung aufzunehmen. Die beantragte Maßnahme wurde im Zuge der Haushaltsberatungen im HPFA am 28.11.2017 bestätigt und auch dort einstimmig beschlossen.

Erziehungsberatung in der Blindgasse / Ecke Rosmarstrasse Bild: Jürgen Weidemann

Damit soll ab Januar 2019 eine halbe Diplom-Sozialpädagogen-Stelle erneut eingerichtet werden, die es von 2010 bis 2015 schon einmal gab. Die Stelle wurde zwar damals neu beantragt, scheiterte dann zunächst aus formalen Gründen und wurde letztendlich nicht weiter verfolgt.

„Es zeigte sich aber, dass bei ungebrochen hohen Fallzahlen die Wartezeiten für einen Beratungstermin nach dem Wegfall der Stelle deutlich angestiegen sind. Deshalb freuen wir uns, dass dieses zusätzliche Angebot jetzt wieder für Entlastung sorgt“, sagt Susanne Neustadt (Mitglied der SPD-Fraktion im JHA).

Die zusätzliche Stelle soll in erster Linie dazu beitragen, Jugendlichen, die sich in Krisensituationen selbst an die Beratungsstelle wenden, einen zeitnahen Beratungstermin zu ermöglichen.