Kreisverkehre an den Ortseinfahrten nach Frechen kreativ gestalten

Kreisverkehr am Keramion: Eintöniges Grün Bild: Jürgen Weidemann

Neben einer Erhöhung des Pflegestandards für das Straßenbegleitgrün an den Kreis- und Landesstraßen im Bereich des Stadtgebietes, ist nach Ansicht der SPD-Fraktion das Erscheinungsbild einiger der größeren Kreisverkehre an den Ortseinfahrten nach Frechen stark verbesserungsbedürftig.

der Ausschuss für Bauen, Verkehr und Umwelt (BVU) hat in seiner Sitzung am 12.04.2018 unter TOP A 4.11 auf Antrag der Koalitionsfraktionen mit dem Thema beschäftigt und nach Vorschlag der SPD-Fraktion den einstimmigen Beschluss gefasst, die Bürgermeisterin zu bitten, die Thematik in die Bürgermeisterkonferenz mit dem Ziel einer interkommunalen Abstimmung einzubringen.

Dabei geht es um die Einfahrten und Durchfahrten durch die bebauten Gebiete, die von den Nutzern und Anwohnern als innerstädtische Straßen wahrgenommen werden, obwohl es Landes- oder Kreisstraßen sind. Eine Anhebung und damit Angleichung des Pflegestandards an die städtischen Straßen wird von allen Fraktionen als wünschenswert empfunden.

In einem Schreiben an die Bürgermeisterin hat die SPD-Fraktion noch einmal dargestellt, welche Dinge ihrer Ansicht nach verbessert werden müssen.

Neben einer Erhöhung des Pflegestandards für das Straßenbegleitgrün und für die Radwege, die an manchen Stellen an Kreis- und Landestraßen regelmäßig mit Bewuchs überwuchert sind, halten die Sozialdemokraten das Erscheinungsbild einiger der größeren Kreisverkehre an den Ortseinfahrten nach Frechen für verbesserungsbedürftig.

„Die großen Kreisverkehre an den Ortseinfahrten nach Frechen sind so etwas wie eine Visitenkarte der Stadt. Sie sollten deshalb auch entsprechend gestaltetet und gepflegt werden“, sagt Fraktionsvorsitzender Hans Günter Eilenberger. Und weiter: „besonders zu erwähnen sind hier die Kreisel an der Bonnstraße in Höhe des Keramions und an der Dürener Straße (Endhaltestelle in Benzelrath). Während in anderen Städten im Kreis vielerorts die Grünflächen in der Mitte der Kreisverkehre durch private Initiativen oder Firmen kreativ gestaltet und gepflegt werden, sehen bei uns die Grünflächen in den Kreiseln spätestens dann, wenn der derzeit noch frische Grünbewuchs von der Sonne ausgedörrt ist, ziemlich ungepflegt aus.“

Deshalb bittet die SPD-Fraktion die Bürgermeisterin darum, die Möglichkeiten einer kreativen Gestaltung der Grünflächen in den genannten Kreisverkehren durch private Initiativen, Kunstvereine oder ortsansässige Firmen noch einmal zu prüfen und mit den Straßenbaulastträgern abzuklären, wie das umgesetzt werden kann.