Sichtbehinderung durch Linienbus an Fußgängerüberweg

Bild: Jürgen Weidemann

An dem Fußgängerüberweg Rudolfstraße/Wilhelm-Leutner-Straße im Stadtteil Bachem kommt es häufiger zu gefährlichen Verkehrssituationen.Davon berichteten Anwohner der Rudolfstraße während einer öffentlichen Fraktionssitzung der SPD-Fraktion im Grachtenhof.

Als Grund dafür wurde der Linienbus genannt, der an der Haltestelle Rudolfstraße/Wilhelm-Leuchtner-Straße, der zu nahe am Zebrastreifen steht und dadurch eine Gefahr für Fußgänger und Autofahrer darstellt. Offensichtlich kommt es aufgrund einer Fahrplanänderung an dieser Haltestelle seit einiger Zeit zu erheblich verlängerten Standzeiten (Pausenregelung).

„Der Sichtkontakt zwischen Fußgängern, die die Straße überqueren wollen, und den Autofahrern wird durch den Bus erheblich behindert“, sagt die Bachemer SPD-Stadtverordnete Stefanie Tiefenbach.

In einem Schreiben an die Bürgermeisterin hat die SPD-Fraktion jetzt um Prüfung gebeten, ob und in welcher Form die Sichtbehinderung an dieser Stelle behoben werden kann.