Sanierung Nebenweg Lindenstraße: Keine ausgewogene Kosten-Nutzen-Relation

Nebenweg Lindenstraße 65-81 Bild: Jürgen Weidemann

Die Sanierungsmaßnahme Nebenweg Lindenstraße 65-81 ist sowohl im Ausschuss für Bauen, Verkehr und Umwelt (BVU), als auch in der Ratssitzung im Dezember behandelt worden. In einem Schreiben an Bürgermeisterin Susanne Stupp äußert die SPD-Fraktion jetzt in Folge der Nachbetrachtung der Gremien erhebliche Zweifel daran, ob bei Umsetzung der Planung eine ausgewogene Kosten-Nutzen-Relation vorliegt.

Dazu Fraktionsvorsitzender Hans Günter Eilenberger: „Wir fordern daher von der Stadt Frechen eine Reihe von Alternativen zu entwickeln, die dem BVU vorzulegen sind. Ziel muss es hierbei sein, eine wesentliche Kostenabsenkung bei der Beitragspflicht für die Bürger zu erreichen.“

Und weiter: „Es ist auch die Frage zu stellen, welche versiegelten Flächen im Einzugsgebiet dieses Kanalsystems hinzugekommen sind, die eine Erneuerung des Kanals überhaupt erforderlich machen. Die SPD Fraktion bittet dies nachzuweisen.“

Als mögliche Alternative für dieses Projekt schlägt die SPD-Fraktion vor, den Kanal im Bereich des Radfahrweges zu verlegen. Eine Sanierung des Nebenweges Lindenstraße 65-81 wäre dann zum jetzigen Zeitpunkt entbehrlich.

„Im Vergleich mit vielen anderen Frechener Straßen, ist dieser Weg durchaus noch über Jahre verkehrssicher. Auch ist aus unserer Sicht die Parkplatzsituation keineswegs als schwierig zu betrachten“, sagt Eilenberger.