Rethelstraße /Aachener Straße: Zwei Unfälle mit Personenschaden in nur vier Wochen

Einmündung Rethelstraße: Defekte Ampel nach einem Verkehrsunfall Bild: Thomas Thielemann

Handelt es sich bei der Einmündung Rethelstraße in die Aachener Straße in Königsdorf um einen Unfallschwerpunkt? Zu dieser und anderen Fragen bittet die SPD-Fraktion die Verwaltung in der kommenden Sitzung des Ausschusses für Bauen, Verkehr und Umwelt (BVU) um Berichterstattung.

Wie der sachkundiger Bürger der SPD-Fraktion Dr. Thomas Thielemann mitteilte, kam es im Bereich der Einmündung Rethelstraße / Aachener Straße in den letzten zwei Jahren immer wieder zu Beinahe-Unfällen.

Eine Reihe der Autofahrer, die von Köln kommend die Aachener Straße nach Königsdorf befahren, übersehen die Ampel. „Sie übersehen selbst eine rote Ampel, so dass Autofahrer, die aus der Rethelstraße kommend auf die Aachener Straße einbiegen sowie Fußgänger, die an der Fußgängerampel die Aachener Straße kreuzen möchten, sich nur durch Vollbremsung bzw. durch einen Sprung zur Seite vor einem Unfall retten können“, sagt Dr. Thomas Thielemann (SPD).

Am Mittwoch 20.02.2019 kam es schließlich zu einem Autounfall mit Personenschaden an dieser Einmündung.
Am 19.03.2019 ereignete sich ein weiterer Unfall. Es wurde ebenfalls der Einsatz eines Krankenwagens erforderlich. Die Fußgängerampel an o.g. Stelle wurde beim Unfall überfahren und komplett zerstört

Die SPD-Fraktion bittet daher um Berichterstattung der Verwaltung zu folgenden Fragen:

• Handelt es sich bei dieser Einmündung um einen Unfallschwerpunkt?
• Welche Unfälle sind dort in den letzten Jahren geschehen?
• Welche Möglichkeiten sieht die Stadt, die Sicherheit sowohl von Fußgängern, Radfahrern als auch Autofahrern dort zu erhöhen?
• Wie ist die Verkehrssicherheit an der ca. 250m weiter westlich gelegenen Einmündung der Brauweilerstraße auf die Aachener Straße (Kreisverkehr)? Macht sich die hohe Geschwindigkeit des mobilen Individualverkehrs auch dort im Unfallgeschehen bemerkbar?

„Auffällig ist, dass an der westlichen Ortseinfahrt von Königsdorf ein Tempolimit von50km/h und eine Anlage der stationären Geschwindigkeitsüberwachung bestehen, weil es die Verkehrslage erfordert, nicht jedoch an der östlichen Ortseinfahrt mit mindestens ebenso hohem Verkehrsaufkommen“, so Dr. Thielemann.

Die SPD regt an, vor (östlich) der Einmündung Rethelstraße / Aachener Straße entweder Fahrbahnschwellen (Drempel), Rampenschwellensteine, Noppen oder Rillen in die Fahrbahn einzulassen bzw. für eine gepflasterte Zone zu sorgen, um die Aufmerksamkeit der motorisierten Verkehrsteilnehmer auf den Einmündungsbereich zu lenken