Antrag zur Optimierung des ÖPNV-Angebotes bzgl. einer weiteren Busanbindung nach Weiden-West zur S-Bahn und Ertüchtigung der Bushaltestellen Rotdornweg

An den

Vorsitzenden des Ausschusses

für Bauen, Verkehr und Umwelt

Herrn Hartmut Roese

Johann Schmitz-Platz 1-3

50226 Frechen

Frechen, 18.06.2019/51

Antrag zur Optimierung des ÖPNV-Angebotes bezüglich einer weiteren Busanbindung nach Weiden-West zur S-Bahn und Ertüchtigung der Bushaltestellen Rotdornweg

Sehr geehrter Herr Roese,

der Ausschuss BVU möge in seiner Sitzung am 4. Juli 2019 wie folgt beschließen:

Die Verwaltung wird beauftragt:

  1. zum Zwecke eines optimierten ÖPNV-Angebotes eine bedarfsorientierte Anpassung der Buslinie 145 mit dem Ziel einer weiteren Busanbindung nach Weiden-West zur S-Bahn zu prüfen und entsprechende Vorschläge zur Umsetzung dieser Maßnahme dem BVU vorzulegen.
  2. mit den zuständigen Verkehrsträgern Kontakt aufzunehmen, um die an den Bushaltstellen Rotdornweg festgestellten Mängel zeitnah zu beheben.

Zur Begründung:

Aus der Bürgerschaft der Blumensiedlung erreichte unseren Fraktionskollegen Herrn Uwe Tietz eine Anregung, die hier auszugsweise zitiert wird:

1.)        „Erneuerung der Bus-Haltestellen am Rotdornweg, vor allem die östliche, ist doch in

            einem erbärmlichen Zustand.

2.)        Auf dem jetzigen Weg des 145er Busses könnte dieser morgens zwischen 05.00 Uhr

            und 08.00 Uhr 1x pro Stunde ohne den Abzweig nach Üsdorf bzw. Weiden nach

Weiden-West fahren. Von Weiden-West könnte der Bus dann über die Aachener Str.

bis zum Weiden EKZ fahren und da wieder den regulären Weg nach Bocklemünd

nehmen. Zurück zwischen 16.00 Uhr und 19.00 Uhr 1x pro Stunde wäre der Weg dann von Weiden EKZ über die Aachener Str. nach Weiden-West und von dort über die Bonnstraße wieder auf den regulären Weg nach Frechen-Bachem.“

zu 1.:

Bei einer Ortsbegehung konnte seitens des Stadtverordneten Tietz festgestellt werden, dass die vom Petenten angesprochenen Bushaltestellen tatsächlich einen ungepflegten Eindruck hinterlassen. So ist bspw. eine Holzsitzbank so abgenutzt, dass das Holz rissig und splittrig ist. Zudem schaut ein Nagelkopf aus dem Holz, dass dort das Sitzen mit evtl. Risiken für Kleidung und Gesundheit verbunden ist. Zudem liegt häufig Müll an den Haltestellen herum. Entsprechendes Bildmaterial ist zur besseren Visualisierung der Umstände beigefügt.

zu 2.:

Wie in der 23. KW durch die Presseberichterstattung bekannt wurde, haben die so genannten „Expressbus-Pläne der Stadt Köln“ (vgl. Online-Ausgabe des KStA vom 7. Juni 2019 https://www.ksta.de/region/rhein-erft/frechen/expressbus-plaene-der-stadt-koeln-frechen-und-pulheim-sind-nicht-gefragt-worden-32666976), sehr konkrete Formen angenommen verbunden mit zu erwartenden erheblichen Auswirkungen bzw. Nachteilen – insbesondere zu Rush-Hour-Zeiten – für die Frechener Bürgerinnen und Bürger. Der Pressesprecher der Stadt Frechen wird in diesem Zusammenhang wie folgt wiedergegeben:

„Richtig ist ja die grundsätzlich Annahme, dass zur Verkehrsvermeidung Alternativen zu schaffen sind. Das sehen wir durch die angedachte Lösung auf der Aachener Straße aber nicht“, sagt Friedmann. Hilfreicher wären ein besseres ÖPNV-Angebot und die schnelle Umsetzung des Radschnellweges zwischen Frechen und Köln.“

Gerade viele Anwohner/-innen der Blumensiedlung arbeiten in Köln und könnten durch ein attraktiveres ÖPNV-Angebot zum Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn motiviert werden.

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans Günter Eilenberger

Fraktionsvorsitzender

Kopie:

CDU-Fraktion, Frau Fraktionsvorsitzenden Palussek

FDP-Fraktion, Herrn Fraktionsvorsitzenden von Rothkirch

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Frau Fraktionsvorsitzende Erbacher

Linksfraktion, Herrn Fraktionsvorsitzenden Ulbricht

Fraktion Perspektive, Herrn Fraktionsvorsitzenden Zander