SPD erwartet nachhaltige Lösung des Rattenproblems in der Innenstadt

Ordnungsamt verweist auf die Zuständigkeit des Rhein-Erft-Kreises

Anwohner der Klarengrundstraße haben sich an unser Fraktionsmitglied Carsten Peters gewandt da mehrfach Ratten im Bereich Klarengrundstraße / Hasenweide gesichtet worden sind. Es gab Hinweise auf ein verwahrlostest Grundstück in der Hasenweide in dem Anwohner die Ursache für das Problem vermutet haben. Die an die Bürgermeisterin gestellte schriftliche Anfrage wurde zwar schnell beantwortet, jedoch ohne dass es zu konkreten Maßnahmen zur Rattenbekämpfung gekommen ist.

„Nach weiteren Sichtungen von Ratten und konkreten Hinweisen auf den Ursprung habe ich mich erneut an das Ordnungsamt gewandt, das auch sofort die Situation in Augenschein genommen und den Kontakt mit den betroffenen Anwohnern gesucht hat um die Ursache für das Problem zu finden.“, so Peters. „Offensichtlich wurden konkrete Maßnahmen veranlasst die jedoch noch immer nicht zum Erfolg geführt haben. Auf meine erneute telefonische Nachfrage wird seitens des Ordnungsamtes nunmehr auf die Zuständigkeit des Rhein-Erft-Kreises verwiesen, so dass keine weiteren Maßnahmen der Stadt Frechen zu erkennen sind.“

Die SPD Fraktion nimmt dies zum Anlass in einer erneuten schriftlichen Anfrage an die Bürgermeisterin den aktuellen Stand der Maßnahmen zur Ratenbekämpfung anzufragen und bittet um konkrete Darstellung der Zuständigkeiten. Ratenbefall ist nach Bundesseuchengesetz meldepflichtig und den Ordnungsbehörden stehen in diesem Rahmen tiefgreifende Handlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Auf der Homepage der Stadt Frechen gibt es Informationen zum Thema Rattenbefall, der Internetauftritt des Rhein Erft-Kreises bietet im Gegensatz hierzu keine Informationen. Hierzu Carsten Peters: „Wenn tagsüber Ratten über Terrassen laufen und Anwohner sich abends nicht mehr trauen Fenster zum Lüften zu öffnen muss es egal sein ob die Stadt oder Kreis zuständig ist. Die Anwohnerinnen und Anwohner erwarten einfach nur eine schnelle und nachhaltige Lösung des Problems!“