SPD-Fraktion besucht Stadtbetrieb

Vertreter der SPD-Fraktion im Gespräch mit der Geschäftsleitung des Stadtbetriebs. Bild: Jürgen Weidemann

Fragen rund um die städtische Baum- und Grünpflege sowie die mangelnde Sauberkeit in unserer Stadt, standen auf der Agenda eines Arbeitsgespräches zwischen Vertretern der SPD-Fraktion und der Geschäftsleitung des Stadtbetriebes (SBF).

Neben dem Geschäftsführer Hans Peter Wolle nahmen für den Stadtbetrieb die Abteilungsleiter Jürgen Wenninger, Florian Steins und Ralf Harff an dem Gespräch teil. Die SPD-Fraktion war vertreten durch den Fraktionsvorsitzenden Hans Günter Eilenberger, seiner Stellvertreterin Stefanie Tiefenbach, den stellvertretenden Bürgermeister Ferdi Huck, Geschäftsführer Jürgen Weidemann sowie die Stadtverordnete Stefanie Geier und den sachkundigen Bürgern Franz Josef Gronewald und Nadine Eilenberger.

Einigkeit bestand darüber, dass der Zustand des Stadtgrüns von großer Bedeutung für das Stadtklima ist und dass im Bereich der Stadtbegrünung in Frechen deutlich mehr getan werden müsse, wenn es sich um Maßnahmen handeln soll, die dem kommunalen Klimaschutz dienen.

Wenn das so sein soll, dann müssen dafür aber auch die entsprechenden Haushaltsmittel bereitgestellt werden. Alleine beim Baum-Management werde mehr Geld durch laufende Maßnahmen verbraucht als vorhanden. „Hier ist dringend eine Anpassung in normativer und finanzieller Hinsicht erforderlich“, sagt SBF-Geschäftsführer Hans Peter Wolle.

Beim Thema Saubere Stadt beklagten die Teilnehmer, dass es trotz regelmäßiger Einsätze des Stadtbetriebes immer noch viele Stellen im Stadtgebiet gibt, an denen schon seit Jahren wilder Müll entsorgt wird. Die Menge an wildem Müll, die täglich von Mitarbeitern des Stadtbetriebes aus Frechens Grünanlagen geholt wird beträgt mittlerweile ca. 500 bis 600 Kilogramm. Das entspricht einer jährlichen Müllmenge von rund 200 Tonnen.

Erfreuliche Nachrichten gibt es aber für die Bewohner der Innenstadt. Die lärmenden Laubbläser, die oft schon morgens um halb sieben abrupt die Nachtruhe beenden, werden bald durch leise Geräte ersetzt.