SPD will Angebot der Seniorenhilfe erweitern

Bild: Jürgen Weidemann

Die SPD-Fraktion möchte das Angebot der Seniorenarbeit verstärken, durch eine deutliche Ausweitung der aufsuchenden Hilfsangebote für Senioren, die alleine in ihrer eigenen Wohnung leben.

In einem Antrag an den Sozialausschuss soll die Verwaltung beauftragt werden, unter Einbeziehung des Rhein-Erft-Kreises, der Kranken- und Pflegekassen den Bedarf zu ermitteln, bestehende Ressourcen aufzuzeigen und eine Aussage darüber zu machen wie und wo solche zusätzlichen Angebote geschaffen werden können.

„Der demografische Wandel und die veränderten sozialen Strukturen im familiären Zusammenleben führen dazu, dass immer mehr alte Menschen in ihren Wohnungen vereinsamen“, sagt SPD-Sozialausschussmitglied Susanne Neustadt.

Und weiter: „Alte Menschen verhalten sich im Gegensatz zu vernachlässigten Jugendlichen im Sozialraum in der Regel sehr unauffällig. Ihre Isolation verläuft meist still und unbemerkt hinter verschlossenen Wohnungstüren. Viele finden auch nicht den Weg ins Rathaus und können daher durch die Seniorenberatung nicht erfasst werden.“

Diese zusätzlichen Hilfsangebote sollen dazu beitragen, alte Menschen dabei zu unterstützen, solange wie möglich in der eigenen Wohnung zu leben und ein möglichst selbstständiges Leben zu führen zu können.