Verkehrsmaßnahmen/Verkehrsberuhigung „Auf dem Rotental“

Vorsitzender des

Ausschusses für Bauen, Verkehr und Umwelt

Herrn Ernst-Hartmut Roese

Rathaus

Johann-Schmitz-Platz 1-3

50226 Frechen

Frechen, 25.11.2019/77

Verkehrsmaßnahmen/Verkehrsberuhigung „Auf dem Rotental“

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

die SPD-Fraktion beantragt, in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bauen, Verkehr und Umwelt folgenden Antrag zu beraten und zu beschließen:

Entlang der Straße „Auf dem Rotental“ werden mehrere Dialog-Displays fest und dauerhaft installiert. Sie zeigen den Verkehrsteilnehmern ihre aktuelle Geschwindigkeit an und kombinieren das mit einer optischen Warnung oder bei Geschwindigkeiten bis 30 km/h mit einem optischen „Danke“. Zusätzlich werden an Kreuzungen auf jenen Fahrbahnen, die keine Vorfahrt ha­ben, weiße gleichschenklige Dreiecke (sog. „Haifischzähne“) markiert, auch wenn sie in der StVO keinen offiziellen Status haben.

Optional wird die Stadtverwaltung gebeten, die Realisierung folgender weiterer Maßnahmen zu prüfen:

  1. Installation von angepassten Temposchwellen, die eine Befahrung der Straße mit Bussen oder Rettungswagen nicht beeinflussen. Dies können z.B. sogenannte „Berliner Kissen“ sein, die sich mit geringem baulichen Eingriff realisieren lassen.
  2. Die Verwaltung der Stadt Frechen möge prüfen, durch welche Umgestaltung an den Einmündungen der Spielstraßen in das Rotental eine einheitliche und klare rechts-vor-links-Regelung an jeder Kreuzung des Rotentals realisiert werden kann. Gemäß BGH-Urteil vom 20.11.2007 (VI ZR 8/07) ist es eine Möglichkeit, die Spielstraßen an den Kreuzungen mit dem Rotental je um 30m zurückzubauen, um sicherzustellen, dass im Einmündungsbereich keine verkehrsberuhigte Zone fortbesteht.
  3. Herantreten an die Kreispolizeibehörde mit der Bitte um regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen am Rotental.
  4. Begründung:

Im Zuge einer Befragung der Bürger am Rotental im September und Oktober 2019 wurde von vielen Antwortenden geäußert, dass es trotz bestehender Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h häufig zu Geschwindigkeitsüberschreitungen durch Verkehrsteilnehmer kommt. Darüber hinaus seien die Vorfahrtsregeln unklar. Etwa ein Viertel der Verkehrsteilnehmer verstehe laut Anwohnern die Regeln um eine Spielstraße (Vorfahrt, Parken) nicht.

Fest installierte Dialog-Displays sind eine gute Möglichkeit, die Verkehrsteilnehmer zu einer Ein­haltung der Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h zu motivieren. In Kombination hier­mit können weiße Dreiecksmarkierungen auf jenen Fahrbahnen, die Vorfahrt zu geben haben, als freundliche „psychologische Bremse“ für sehr schnelle Verkehrsteilnehmer wirken.

Foto: Beispiel für ein fest installiertes Dialog-Display. Quelle: www.tagesspiegel.de/berlin 

Temposchwellen wie die sogenannten „Berliner Kissen“ können ebenfalls dem Wunsch vieler Anwohner nach Abmilderung der gefahrenen Geschwindigkeitsspitzen nachkommen, ohne dass bei vernünftiger Installation etwa Busse oder Rettungswagen in ihrer Fahrweise behindert werden.

Foto: Ansicht von Temposchwellen (sog. Berliner Kissen).

Darüber hinaus kann ein Rückbau der Spielstraßen um 30m von jeder Einmündung für klare rechts-vor-links Regeln sorgen und die Verkehrssicherheit am Rotental weiter erhöhen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Günter Eilenberger

Fraktionsvorsitzender