Bürgerservice wird immer weiter ausgedünnt

Bild: Uwe Tietz

Sparkassenfilialen und Briefkästen verschwinden nach und nach aus den Stadtteilen. Ende November 2019 wurde der Geldautomat bzw. Pavillon der Kreissparkasse am Immergrünweg im Bereich der Kapellenstraße gesprengt. Auf Anfrage hat die Bürgermeisterin damals folgendes mitgeteilt:

„Auf telefonische Nachfrage“ habe die Kreissparkasse erklärt, „dass eine Entscheidung über einen Neubau des Gebäudes noch nicht getroffen worden sei. Voraussichtlich werde dies in einem Monat erfolgen.“

Im Klartext heißt das, das Thema wird erstmal auf die lange Bank geschoben. „Vor dem Hintergrund der erfolgten Schließungen von Sparkassen-Filialen im Stadtgebiet, würde der Verzicht eines Neubaus des KSK-Pavillons an dieser Stelle insbesondere gehbehinderten sowie älteren Bürgern große Probleme bereiten“, sagt SPD-Stadtverordneter Uwe Tietz.

Für den Fall, das die Kreissparkasse einen Verzicht in Erwägung ziehen sollte, hat die SPD-Fraktion die Bürgermeisterin in einem Schreiben darum gebeten, sich für einen entsprechenden Neuaufbau des KSK-Pavillons einzusetzen, um eine Grundversorgung der Bevölkerung in diesem Teil des Stadtgebiets sicherzustellen.

Ebenso fehlt seit kurzem der in unmittelbarer Nähe zum Seniorenstift befindliche Briefkasten im Bereich Ecke Arnikastraße / Kapellenstraße. „Gerade für die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenstifts Curanum ist das Angebot eines Briefkastens in direkter Nähe eine wichtige Grundversorgung und die darf nicht weiter ausgedünnt werden“, so Tietz.

Auch hier wurde die Bürgermeisterin darum gebeten, sich hier für eine entsprechende Neuaufstellung einzusetzen, insbesondere im Interesse der Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenstifts.