Image-Film: Instrument der Wirtschaftsförderung oder Wahlkampfhilfe?

Frechen von Oben Bild: Clément Audard

Wird der Image Film der Stadt Frechen ein dringend benötigtes Instrument für die kommunale Wirtschaftsförderung oder nur eine Wahlkampfhilfe für die CDU, fragt die SPD-Fraktion in einem Schreiben an die Bürgermeisterin.

Bereits im Januar vergangenen Jahres hatte die SPD-Fraktion nach dem Sachstand eines Imagefilms gefragt, den die Stadtverwaltung nach eigenen Angaben im Jahre 2017 in Auftrag gegeben hatte.

In einem Antwortschreiben teilte die Verwaltung damals mit, das sich die Firma „City Online Medien Verlag“ im Jahre 2017 diesem Thema angenommen habe. Im Jahresverlauf 2018 hätten die Filmemacherinnen und Filmemacher Firmenportraits erstellt und eine Materialsammlung für den Film angelegt. Einen Termin, wann der Film vorliegen sollte, nannte die Verwaltung damals nicht.

„Nun ist bereits ein weiteres Jahr vergangen und in Wahlkampfzeiten ist ein Image-Film immer problematisch. Dennoch stellen wir vor dem Hintergrund des Strukturwandels in unserer Region und der wachsenden Bedeutung der kommunalen Wirtschaftsförderung bei der Ansiedlung neuer Betriebe, erneut die Frage, wann der Film denn nun fertig werden soll. Unsere Nachbarstädte Hürth, Pulheim und Kerpen sind uns hier einen deutlichen Schritt voraus, sie verfügen bereits über ansprechende Imagefilme“, sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Hans Günter Eilenberger.