SPD: Gegen Bezahlparkplätze von der Deutschen Bahn in Königsdorf

Bild: Jürgen Weidemann

Die SPD hat sich im Rahmen der Verkehrswende zum Ziel gesetzt, neben dem Autoverkehr auch andere Mobilitätsformen und das Umsteigen von einer Verkehrsart auf eine andere deutlich attraktiver zu gestalten. Die Schaffung von ausreichend kostenfreien Park & Ride – Parkplätzen am Bahnhof Königsdorf spielt dabei eine ganz besondere Rolle.

Diese Bemühungen werden durch die Absicht der Deutschen Bahn, die Parkplätze am Königsdorfer Bahnhof selbst bewirtschaften zu wollen, konterkariert. Dadurch verringert sich die Bereitschaft vieler Autofahrer, am Bahnhof Königsdorf in die S-Bahn umzusteigen. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Anwohnerstraßen in Königsdorf Übergebühr zugeparkt werden.

„Zuerst hatten wir die Pförtnerampel der Kölner und jetzt droht die Bahn mit ihren Bezahlparkplätzen die Frechener Verkehrspolitik empfindlich zu stören“, ärgert sich SPD-Fraktionsvorsitzender Hans Günter Eilenberger.

Bürgermeisterkandidat Carsten Peters ergänzt: „ Mit vorausschauender Verkehrspolitik hat dass, was die Bahn vor hat, wenig zu tun. Deshalb ist es erfreulich zu sehen, dass sich nun ein breiter Protest dagegen formiert. Alle Frechener Ratsparteien sollten sich gemeinsam gegen die Pläne der Bahn wehren.“