SPD prämiert Sieger des Vorgartenwettbewerbs

1. Preis für den Vorgarten von Frau Ladecke Bild: SPD

Antrag auf Vorgartensatzung in Arbeitskreis verwiesen

Mehr Natur vor die Haustüre, so lautete da Motto des Vorgartenwettbewerbs, den die SPD vor den Sommerferien ausgeschrieben hat. Damit sollte dem Trend entgegengewirkt werden, dass viele Vorgärten entweder versiegelt sind, als „Schottergärten“ gestaltet wurden oder einfach brach liegen. Für Vögel und Insekten bieten sie kein Nahrungsangebot mehr und heizen noch zusätzlich das Stadtklima auf
.
„Bereits wegen der zahlreichen Teilnahme ist der Vorgartenwettbewerb ein voller Erfolg“, sagt Carsten Peters, Vorsitzender und Bürgermeisterkandidat der SPD Frechen. Und weiter: „Es war nicht einfach aus den Einsendungen den ersten Platz zu bestimmen, denn es gab viele überzeugende Bewerbungen, dennoch ist es der Jury gelungen eine gute Auswahl zu treffen.“
Aus den zahlreichen Einsendungen wurden folgende Gewinnerinnen und Gewinner anhand eines Punktesystems ausgewählt. Die Preise wurden anschließend vom Ortsvereinsvorsitzenden Carsten Peters und dem Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Stadtrat Hans Günter Eilenberger den Preisträgern vor Ort überreicht.
Die drei ersten Plätze werden mit Preisen zu 100, 75 und 50 EUR prämiert und gehen an:

1. Platz Frau Lotte Ladecke
2. Platz Frau Ursula und Herrn Christian von Oppenbach
3. Platz Frau Walburga und Herrn Prof. Dr. Horst Bannwarth

Die Plätze vier bis zehn erhalten Trostpreise.

Allen Gewinnerinnen und Gewinnern nochmals vielen Dank für ihre Teilnahme und herzlichen Glückwunsch auch zu den schönen Vorgärten!

Auf Antrag der SPD-Fraktion, hat der Ausschuss für Bauen, Verkehr und Umwelt (BVU) kürzlich beschlossen, für zukünftige Bebauungspläne eine städtische Vorgartensatzung zu erarbeiten und diese dem Rat zur Entscheidung vorzulegen. „Dabei geht es in erster Linie darum, ein besseres Kleinlima und eine bessere Regenwasserversickerung in den neuen Wohngebieten zu erreichen“, sagt Hans Günter Eilenberger.

Nach kurzer Beratung wurde der Antrag in den Arbeitskreis Klimaschutz verwiesen.