SPD steht weiterhin zum Autobahnanschluss Königsdorf

Jahrelang haben die Frechener Ratsfraktionen viel Druck auf Landtag und Landesregierung ausgeübt, um den Autobahnanschluss Königsdorf voranzubringen. Jetzt rücken die Frechener Grünen von diesem Vorhaben ab und bezeichnen die bereits im Bau befindliche Maßnahme in einer Pressemitteilung als „längst überholt“.

„Die Aachener Straße, die Königsdorf durchschneidet, ist eine Hauptverkehrsader mit viel Durchgangsverkehr. Und genau der soll aus Bergheim und Kerpen kommend, vor Königsdorf durch den neuen Anschluss auf die Autobahn A4 abgeleitet werden“, sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Hans Günter Eilenberger.

Und weiter: „Dieses Projekt hat in den vergangenen Jahren das alle Planungsstadien durchlaufen, befindet sich bereits im Bau und trifft in Königsdorf auf breite Zustimmung. Da wäre es doch wichtig zu wissen, ob diese ablehnende Haltung nun auch Bestandteil der schwarz-grünen Koalitionspolitik in Frechen wird.“

Statt eines Autobahnanschlusses schlägt die grüne Fraktionsvorsitzende Miriam Erbacher vor, eine Pförtnerampel am Ortseingang Königsdorf installieren. Ein Thema, bei dem wir in Frechen bereits sensibilisiert sind, durch die Auseinandersetzung mit der Stadt Köln.

Dazu Eilenberger: „Auf der Aachener Straße Pförtnerampeln zu installieren würde bedeuten, den Verkehr in Königsdorf zu reduzieren und den Stau dafür auf Kerpener oder Bergheimer Stadtgebiet zu verlagern. Es ist kaum zu fassen, wenn das die Art von Klimaschutz ist, die die Grünen uns hier präsentieren wollen, dann viel Spaß mit der CDU-Grünen Koalition im Frechener Rat.“

Links:

https://www.ksta.de/region/rhein-erft/frechen/frechen-gruene-kritisieren-millioneninvestition-fuer-autobahnanschluss-koenigsdorf-37898564

Krach in der Koalition